NABU Logo

Naturschutzbund Deutschland
Regionalverband
Unteres Unstruttal e.V.

    Naturschutz


   Artenschutz


  Biotopschutz


 Umweltschutz



Sortenbestimmung mit Dr. W.Schuricht,
©Rainer Wißenbach

»...Über Rosen
läßt sich dichten,
in die Äpfel muß man beißen«.

J.W.von Goethe,
Faust II

Dülmener Rosenapfel, ©Dirk Mundt

Gelber Edelapfel, ©Dirk Mundt

Herzogin Elsa, ©Dirk Mundt

zurück zu
Streuobstwiesen / Pomologie

Obstsortenbestimmung, ©Dirk Mundt

Quitten, ©Dirk Mundt

Gräfin von Paris ©Dirk Mundt

Prinzenapfel ©Dirk Mundt

Alte Obstsorten erhalten !

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit ist der Erhalt von alten Obstsorten. Durch das zunehmende Verschwinden von Streuobstwiesen aus unserer Landschaft verlieren wir auch unsere hochstämmigen Obstbäume - das Aus für viele alte Sorten. Einige der althergebrachten Sorten sind uns nur noch aus Erzählungen und alten Büchern bekannt. Mit ihnen gehen auch wertvolle Eigenschaften (z.B. Krankheits-resistenzen) unwiderbringlich verloren.

[Sortenvielfalt, © Dirk Mundt]

Aus diesem Grund haben wir durch Obstsortenbestim-mungen (Apfel, Birne, Kirsche u. Pflaume) den Sortenbestand unserer Streuobstwiese zum größten Teil erfasst und somit den Grundstein zum Erhalt gelegt, denn Obstsorten sind ein lebendiges Kulturerbe und eine wertvolle Genressource.

Bislang sind auf der Streuobstwiese 43 Apfel-, 18 Birnen-, 9 Kirsch- und 8 Pflaumensorten nachgewiesen worden.

Bei den Obstsortenbestimmungen, bei denen auch weitere Streuobstwiesen in der Saale-Unstrut-Region erfasst werden, wurden bisher ca. 100 alte Apfelsorten, 35 Birnensorten, 30 Kirschsorten und 15 Pflaumen-sorten bestimmt.

Seitenanfang
zurück zu
Streuobstwiesen /
Pomologie

Impressum